Trimmen

Was bedeutet (aus fachlicher Sicht) Trimmen?
... tut Trimmen dem Hund weh?

 

Das Wort "Trimmen" kommt aus dem Englischen und bedeutet "zurecht machen". Im Fachjargon der Hundepflege verstehen wir unter dem Wort "Trimmen" eine spezielle Anwendung bei drahthaarigen Terriern. Mittels dieser Technik werden bei Terriern (nur) die bereits abgestorbenen Haare entfernt, ohne dass es der Hund in irgendeiner Weise als schmerzhaft empfindet. Das korrekte Trimmen von Terriern setzt qualifiziertes Können (Ausbildung) voraus. Andernfalls könnte es dem Hund weh tun und sich auf die terriertypische Fellentwicklung sehr negativ auswirken - gehört daher auch nicht zu den Pflegemaßnahmen zu Hause. Leider gibt es Salons, die vom Trimmen eines Terriers reden, jedoch das Tier in Wirklichkeit mit einer Maschine scheren. Dies hat meistens zur Folge, dass Terrier ihr rassetypisches Haar (fest, drahtig) verlieren und nach einiger Zeit weiches, fluseliges Haar bekommen - wodurch das markante, rassetypische Aussehen von zu trimmenden Terrierrassen verloren geht. Es ist daher anzuraten, sich von der Qualifikation eines Salons in Sachen "Trimmen von Terriern" wirklich zu überzeugen.

Das Fell meines Hundes ist sehr stumpf geworden. Wie kann das passieren? Was kann ich dagegen tun?

Für ein stumpfes Fell, können verschiedene Faktoren ausschlaggebend sein. Es können organische Ursachen oder der Befall von Schädlingen etc. vorliegen. Natürlich kann auch falsche Futterzusammensetzung, mindere Futterqualität usw. zu einem glanzlosen Fell führen. Des Weiteren ist Stress ein Faktor, der sich sowohl auf den Allgemeinzustand des Tieres auswirkt, als auch äußerlich seine negative Wirkung zeigt. Grundsätzlich sollte dies mit einem Tierarzt besprochen werden.
Nicht zuletzt ist die Jahreszeit und natürlich das Alter des Hundes ausschlaggebend für die Fellbeschaffenheit. Befindet sich der Hund gerade in der Fellwechselphase, hilft nur regelmäßiges Bürsten, um die "alten" Haare zu entfernen und Platz zu schaffen, für die Neuen.

Falls keine der o.g. Ursachen zuzutreffen scheint, analysieren Sie, ob der Hund vor kurzem mit für ihn ungewohnten und/oder neuen Situationen konfrontiert wurde. Ein Umzug, ein neues Familienmitglied, neue Arbeitszeiten oder die Trennung von "Rudelmitgliedern" wirken sich schnell auf den Hund aus. Hier hilft nur behutsames Vorgehen und viel Verständnis, Zuwendung und Ruhe, um den Hund mit den neuen Umgebungen/ Situationen vertraut zu mache

 

 

Nach oben